Fahrplanlos

What to do in Kathmandu…

…without electricity?? Jep, im Augenblick sind wir in Kathmandu (Nepal) und  hier herrscht wirklich Strommangel. Neben mir rattert seit vier Stunden schon wieder der Stromgenerator… (verflixte Stromsperren)
Hier schlagen wir jetzt die Zeit tot, bis uns morgen endlich unsere Freunde und Verwandte besuchen kommen! Juhu!

Nepal, neues Land, neues Glueck?
Nach 3 Monaten crowdy und busy India hier eine Aufstellung, was wir Vermissen, und was nicht:

Vermissen:

  • Das leckere Essen!!
    Wir haben uns waehrend unserer indischen Zeit zu 90% vegetarisch ernaehrt. Paneer Tikka Masala, Shahi Paneer, Palak Paneer, Punjabi Thali, Gujarati Thali, Biryani, Roti, Butter Naan (Julies Favourit), Banana Lassi, Samosa.. reiche Vielfalt, an die Nepal auf den ersten Blick nicht ran kommt.
  • Das warme Wetter!
    Hier ists doch spuehrbar kaelter und wir sind wieder froh ueber unsere dicken Schlafsaecke.
  • Strand und Meer (is ja klar!)

Nicht vermissen:

  • Den typischen Inder (Irgendwie (‘tschuldigung) durchschnittlich etwas minderbemittelt wirkend).
    Um klarzustellen: natuerlich ist nicht jeder so (wir hatten tolle Begegnungen und freundliche interessante Gespraeche), doch auf Grund unserer Art zu reisen und damit ohne grosse Rueckzugsmoeglichkeit, ist “der Inder” auf Dauer etwas anstrengend. Was aber auch daher ruehrt, dass die Inder so etwas wie Privatsphaere auf der Strasse nicht kennen. Strasse ist oeffentlich, und deshalb auch fuer jeden zugaenglich. So auch unser Automobil….
    Andererseits hatte der Inder aber immer ein Laecheln fuer uns auf den Lippen. Waren wir mit dem Defender unterwegs kamen wir mit dem Winken gar nicht mehr hinterher. Auch eine Frage nach beispielsweise dem Standort des oertlichen “Postoffice” wird mit einem eindeutigen “Haa” (was so viel heisst wie, “ja”, “nein”, oder “vielleicht”) und einem Kopfwackeln hilfsbereit beantwortet.
  • Aufwaendige Schlafplatzsuche.
    Hier in Nepal ist einfach weniger los. Und somit gestaltet sich die Suche nach einem netten Schlafplatz zwischen den Baeumen doch erheblich einfacher als in Indien.
  • Verkehr
    Irgendwie ists ja eh schon verwunderlich, dass wir den indischen Verkehr ohne Schaden ueberstanden haben. Begriffe wie “Crazybus” (Verrueckter, rostiger, ueberladener, 20 Menschen auf dem Dach, hupender Bus, der hinter uns gerade zum Ueberholmanoever ansetzt), oder “Doubletruck” (Zwei nebeneinander entgegenkommende Lastwaegen in der naechsten Kurve) sind hier in Nepal zum Glueck nicht anwendbar. Eine Nepalisische Ueberlandfahrt ist quasi mit Meditation gleichzusetzen. Vorrausgesetzt jedoch, die Strasse ist vorhanden! In den Bergen machen uns fehlender Asphalt und Erdrutsche manchmal zu schaffen.

Unsere letzten Wochen in Indien fuehrten uns ueber Chittaugarh (maechtiges Bergfort), Pushkar (Hindupilgerstadt), Jaipur (wieder ein Fort), Keoladeo (Nationalpark) und Delhi nach Nepal. Details dazu wiedermal bei den Bildern. Bilder zu Delhi gibt es keine, da wir hier ausschliesslich mit unserer Analog-Kamera unterwegs waren. Diese Bilder folgen nach Abschluss der Reise.

 

Ein Tag im Keoladeo National Park. Weltkulturerbe, da sich hier viele Zugvoegel im Winter niederlassen. War ein sehr schoener Tag mit dem Rad durch den Park. Leider war die Nacht zuvor amuesant und nervtoetend zugleich, da jede menge lautstarke Hochzeitsparaden direkt vor unserem parkenden Auto starteten… Selbstverstaendlich mit doppelter Lautsprecherverstaerkung, doppeltem Dreifachecho und viel Geschrei.. puh!

 

Achtung Story:
Kurz vor Nepal wollten wir eigentlich den beruehmt beruechtigten Corbett Tiger National Park besuchen und uns von einem Elefanten durch den Dschungel tragen lassen. Jedoch haben uns die seit diesem Jahr gueltigen neuen Regelungen (kein Eintritt mehr mit eigenem PKW) und unverschaemt hohe Eintrittspreise die Laune verdorben. Wir entschlossen uns daraufhin den Park NICHT zu besuchen, dafuer ein paar Tage durch das noerdliche Bergland zu fahren. Uns blieb an diesem Tag nicht mehr viel Zeit bis Sonnenuntergang, so beeilten wir uns nach einem geeignetem Schlafplatz ausschau zu halten. Wir fuhren noerdlich entlang der Nationalparkgrenze durch Wald und Wiese mit ein paar kleinen romantischen Dorfsiedlungen. Ploetzlich Julia: “WOW, Bernd, kuck, WILDE ELEFANTEN!!”. Und wirklich: Vom Auto aus konnten wir in einem 300 Meter entfernten Flusstal eine Elefantenherde beobachten. Es waren sogar ein paar Babyelefanten dabei :) Mit einem dicken Grinsen im Gesicht fuhren wir weiter und entdeckten im Wald auch schnell eine kleine schoene Nische neben der Strasse, in der wir unser Dachzelt aufklappen koennten. Wir schlenderten noch ein wenig herum um uns dann, da die Sonnen langsam unter ging, ins Auto zurueckzuziehen. Ich sass vorn, und hatte die Strasse im Blick. Immer wieder passierten Fahrzeuge die Strasse. Das naechste Fahrzeug naeherte sich jedoch sehr langsam. Etwas seltsam, dachte ich mir, und bemerkte, dass sich vor diesem Fahrzeug etwas bewegt…. “Julia, ach du scheisse!! Da is n Tiger!!” …wahnsinn… wo wir vor 5 Minuten noch umhergestreift sind laeuft in diesem Augenblick ein 250kg, 3 Meter langer gold leuchtender Indischer Tiger 20 Meter vor uns auf der Strasse spazieren. Fuer Fotos war keine Zeit.. Das Herz schlaegt wie verrueckt und man starrt wie angewurzelt zu dem Tiger, der sich nach ein paar Sekunden dann auch schon ins naechste Gestruepp verzogen hatt. Moral von der Geschicht: “Hier schlafen wir nicht!” Und so fuhren wir noch 3 Stunden den Bergpass hinauf, bis wir uns eines sicheren Schlafplatzes vermuteten und neben einem kleinen Bergtempel beruhigt in unserem Dachzelt schlafen konnten. Unvergesslich!

 

In Nepal angekommen wollten wir mit dem Auto zum Rara National Park fahren. In den Bergen haben wir aber erfahren, dass die Strasse noch nicht fertig gestellt ist.. so wurde daraus einfach eine nette Bergautotour in der wir unserem Namen – fahrplanlos – alle Ehre gemacht haben. Irgendwann angekommen in Kathmandu haben wir uns fuer ein paar Tage im Shivapuri National Park verschanzt. Hier haben wir uns aus einem 2-Kilo-Huhn und unserem neuen “Pressure Cooker” (zu deutsch “Schnellkochtopf”) eine geile Huehnersuppe gekocht, die uns ueber diese ausnahmsweise faulen Tage ernaehrt hat.

 

Ansonsten freuen wir uns jetzt auf unseren Besuch. Viel Spass beim Bilderanguggn. :)
Machts gut und bis bald!

– Bernd -

6 thoughts on “What to do in Kathmandu…

  1. Schön, wieder was von Euch zu lesen! und die Bilder sind auch wieder grandios… hahaha Euren Gesichtsausdruck beim Anblick des Tigers hätte ich gerne gesehen – wobei der Euch nicht so viel hätte tun können wie die wilden Elefanten, wenn die ein Baby dabei haben!!!
    Schau – vegetarisch kriegt man doch ganz gut hin ;))
    büdde, büdde büdde bald wieder was schreiben und wieder so schöne Fotos online stellen! Fühl Spass weiterhin, wir freuen uns alle auf den nächsten Bericht…

  2. hallo urlauber :-)

    die bilder sehen echt mal wieder grandios aus :-)
    der totale hammer – sehr schöne eindrücke – gefällt mir ;-)
    die geschichte mit dem tiger und den kleinen fantis ist ja wohl der megakracher,
    ein königreich für ein kleines video in diesem moment – haha :-p
    ne jetzt mal ernsthaft – supi das alles gut ausgegangen ist …
    da ihr ja jetzt verstärkung habt gehts ja jetzt wieder richtig rund bei euch :-D
    und passt auf das der markus nix anstellt – sicher ist sicher ;-)

    mfg
    thorsten

  3. Hi Julia und Freund,
    Hier sind die Bachmanns Rebekka hat deine Mutter im REWE getroffen und uns veraten dass ihr einen blog ueber eure Reise schreibt. Ab jetzt lesen wir mit!!!! Viele gruesse aus der Heimat AUGSBURG deine florina

  4. oh! tatsächlich ein rotkapuzus!! extrem seltene art!, eigentlich in europa beheimatet – jajaja, ausgeflogen der vogel ;-))
    das müllplatz-foto mit dem raubvogel ist atmosphärisch unglaublich, hat was apokalyptisches!
    Die “straßen”-verhältnisse sind sehr beunruhigend, die werden euch wohl noch eine ganze weile begleiten?!
    Aber erstmal wünsche ich euch mit eurem besuch viel spaß, grüße an alle!
    m

  5. Hi ihr zwei, bin immer fleißig dabei und schaue begeistert die schönen Fotos an. Bin schon gespannt, wenn die ersten Fotos vom Himalaya kommen.

    Weiterhin euch viel Spaß und unvergessliche Eindrücke!
    Flo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


eins × = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>