Fahrplanlos

“The International Group”

Endlich, nach sechswoechiger Sendepause und 8800 Kilometer durch China melden wir uns nun wieder aus der mongolischen Hauptstadt Ulan Bataar aus einem kleinen Internetcafe inmitten von zehnjaerigen mongolischen Zockerbubn.

Aufgrund der Tatsache, dass China mit dem eigenen Fahrzeug so gut wie unmoeglich alleine befahrbar ist, fanden sich 4 Fahrzeuge und eine Chinesische Agentur zusammen, um in 30 Tagen von Nepal in die Mongolei zu reisen. Die Gruppe: Horst und Renate im Iveco-Camper, Nicole und Roland im ausgebauten Sprinter und unsere altbekannte Franzoesische Familie Chine, Martin, Laure und Fred im ueberdimensionierten MAN-Laster. So enstand The International Group.
Eine Woche vor Einreise nach Tibet fanden sich alle zusammen, um die letzten Tage vor der spannenden Reise gemeinsamen zu erwarten. Markus durfte aufgrund seiner verlaengerten Nepalreise alle noch persoenlich kennenlernen ;) Vier Tage vor Einreise nach Tibet erhielten wir die schockierende Nachricht, dass wir als “Internationale Gruppe” nicht nach Tibet einreisen duerfen. Eine brandneue Regelung erlaubt nur noch nationale Gruppen von mindestens vier Personen. Erste Reaktion: Ein bisschen Panik! Letztendliche Loesung war, dass wir nun als zwei Gruppen, naemlich die Deutschen und die Franzosen als seperate Gruppen mit jeweils eigenem chinesischen Fuehrer durch Tibet fahren sollten.
Auf gehts zur Grenze und rein nach Tibet. Sollte ja nicht so schwer sein! Alle Grenzuebergaenge haben bisher nie laenger als 2 Stunden gedauert. Ausserdem ist ja alles durch die Agentur schon vorbereitet. Sodann: Ausreise aus Nepal: 30 Minuten. Einreise China: 2 Tage! Jaa, Chinesen lieben den Papierkrieg und somit mussten wir erstmal ohne Fahrzeuge nach China einreisen. Unsere Fahrzeuge durften wir erst am naechsten Tag, 10 Minuten vor Grenzschliessung, hektisch aber voller Freude nach Tibet bringen.
Die Ernuechterung folgte aber dann darauf, da direkt nach der tibetischen Grenzstadt ein Erdrutsch die einzige Strasse blockierte und wir sogleich weitere 3 Tage ungeduldig warten durften bis die Strasse wieder passierbar war. Unser streng vorgegebener Fahrplan, abgesegnet von Chinesischer Polizei und Militaer, war also erstmal fuern Po, ..was mal wieder fuer unseren Blog-Namen spricht ;)
Die Reise durch Tibet entschaedigte aber alle Warterei. Die atemberaubende karge Landschaft auf meist ueber 4000 Meter ueber Meeresspiegel lies unsere Kinnlade fuer die naechsten Tage ununterbrochen offen stehen. Unsere hoechste Passueberquerung lag auf 5200m, im Vergleich dazu ist der hoechste Berg Deutschlands, naemlich die Zugspitze mit 2900m, ein Klacks ;) Zum Glueck hatten wir alle, trotz mangelnder Akklimatisation keine Probleme!
Auch die sehr herzlichen Menschen, das leckere Essen (geniale Nudelsuppen und Momos), kleine schnuckelige Doerfer, buddhistische Kloester haben uns sehr gut gefallen. Leider vergingen die 10 Tage in Tibet viel zu schnell.
Achja, meinen Geburtstag haben mit der international Group in Tibet an einem Salzsee verbracht. Abends ein leckeres selbstgekochtes Buffet. Traumhaft ;) Danke an dieser Stelle fuer die vielen Onlinegruesse! :)

 

Der Teil Chinas, welchen wir durchfahren haben, war weit nicht mehr so spektakulaer. Sehr modern, sehr steril, sehr viele Menschen, sehr viel Highway. Sehenswuerdigkeiten wie die Terrakotta Armee oder die grosse Mauer sowie das sehr sehr leckere Essen waren jedoch erlebenswert. Schlichtweg zu modern fuer Asien um besondern viel Charm zu haben.
Als das Ende der Chinareise naeher rueckte vermuteten wir schon, dass unsere Ausreise aehnlich verlaufen wird wie unsere Einreise. So erreichten wir die Grenze schon einen Tag frueher als geplant. Zum Glueck! Die Ausreise dauerte wiedermal 2 Tage!! ;)

 

Nun erwartet uns aber fahrtechnisch das Highlight unserer Reise: Die Mongolei! 4x so gross wie Deutschland, jedoch nur ca. 3,5 Millionen Einwohner, von denen widerum ueber die Haelfte in der Hauptstadt Ulan Bataar wohnt. Geteerte Strassen gibt es nur ein paar Kilometer rundum die Hauptstadt. Alles andere ist 2 bis 50 Meter breiter Feldweg durch Wueste, Steppe und Waldlandschaft. Mehr dazu aber erst wieder in wahrscheinlich 6 Wochen..

Die Weiterreise nach der Mongolei ist noch nicht ganz entschieden. Wahrscheinlich jedoch wirds in knapp 16 Tagen auf kuerzestem Weg durch Russland nach Europa gehen. Fuer die unspruenglich geplanten Laender in Zentralasien fehlt uns leider die Zeit sowie die Geduld der Visabeschaffung. Mitte September moechten wir spaetestens Zuhause sein.
So, see you soon :)

 

4 thoughts on ““The International Group”

  1. Hallo,

    Habe es heute endlich mal geschafft mich durch euren Blog zu lesen.
    Eine Reise, wie ich sie mir schon als Kind erträumte, als ich alles über Marco Polo verschlugen hatte. Genial !

    Den Rückweg, sofern möglich würde ich entlang des Pamir oder Karakorum Highway fahren.

    Grüße aus Deutschland, wo kein Sommerfeeling aufkommen will,

    Vadim

  2. ihr zwei beiden! Was sind das für atemberaubende Fotos! Besonders die aus Tibet – was für eine wunderschöne Landschaft! Bei euren Fotos denkt man immer, jetzt kann nichts mehr getoppt werden und dann gibt es doch noch mal eine Steigerung.
    Hab mir das Filmchen vom French man mit den tanzenden Chinesen angeguckt, das sollte es mal bei uns geben!
    Jetzt wünsche ich Euch erst mal eine gute Fahrt durch die Mongolei und immer festen Boden unter den Rädern ;-)
    bis dann
    m.

  3. Hi travelers,

    Wow it’s so nice to read your story and you were very lucky. But the pictures give me a little bit of pain in the belly…Today we got an email that our tour through Tibet and China is canceled :( As shipping from Bangladesh is also not possible anymore (because of a high deposit you have to give) the only option for SO Asia is shipping from India. And probably that’s too expensive and too much hassle for not so much time there. So, we will drive back to our country :(

    The nice thing is that we will go to Ladakh and see there the mountains, monasteries and all the Tibetian things and also cross a very high pass. So we have to go for another travel to see SO Asia :)

    See you in Europe. And enjoy Mongolei and the -stans.
    XX Roland and Iris

  4. Hallo ihr zwei!!! Ich bin ja schon seit Juli zuhause, aber Steffen kam – wie ihr vielleicht von Andi wisst – erst Anfang September in Stuttgart an. Ich persönlich fand das heimkommen mindestens so spannend, wie das wegfahren. Ein ziemlich interessanter Prozess. Über euren Bericht zu China musste ich lachen. Ja, die Chinesen. Wieso sollten sie es einem auch leicht machen. Und die Mongolei fanden wir auch echt cool. Ich hoffe jedenfalls, es geht euch gut und grüße euch herzlichst aus Stuttgart. Claudi (Nepal)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


+ 9 = dreizehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>